Tilgungszuschuss für PV-Batterien sinkt

@ Fotolia

Wer ein Batteriespeichersystem für eine Photovoltaikanlage (PV-Batterien) anschaffen will, sollte sich sputen. Denn die KfW fördert zwar noch bis Ende 2018 mit einem Darlehen in Höhe von 100 Prozent der Nettoinvestitionskosten bei einer Laufzeit von bis zu 20 Jahren und maximal drei tilgungsfreien Anlaufjahren. Doch nur noch bis Ende 2017 gibt es den Tilgungszuschuss in Höhe von 13 Prozent. Ab dem 1. Januar 2018 gibt es nur noch 10 Prozent. Voraussetzung für eine Zuteilung: Die Photovoltaikanlage darf erst nach dem 31.12.2012 in Betrieb genommen worden sein und eine Leistung von 30 kWp nicht überschreiten. Wichtig auch: Pro Photovoltaikanlage wird nur ein Batteriespeichersystem gefördert. Die Antragstellung erfolgt über die Hausbank, die die Anträge prüft und dann an die KfW weiter leitet.

Zu prüfen ist dabei stets, ob sich das KfW-Programm nicht auch mit einem Förderprogramm des Bundeslandes kombinieren lässt. So wird im Rahmen des Bayerischen 10.000-Häuser-Programms im Programmteil Heizungstausch-Plus die Ergänzung einer bereits bestehenden PV-Anlage durch einen Batteriespeicher mit einem Batteriespeicherbonus in Höhe von 1.000 Euro gefördert.

Hier finden Sie zum KfW-Programm weitere Informationen

Hier finden Sie den Programmteil Heizungstausch-Plus mit der in Bayern geltenden Batteriespeicher-Förderung

Foto: @ Fotolia -Omika

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>