Steuerquote: Die Kehrseite von Schäubles schwarzer Null

Fotolia - Hans Göllner

FAZ: Ob Privatmann, Unternehmen oder gemeinnützige Organisation: alle freuen sich, wenn sie eine staatliche Förderung erhalten oder wenn der Staat Renten und Sozialleistungen erhöht. Das hat der Staat in den letzten Jahren fleißig getan und dabei seit 2012 die schwarze Null verteidigt, musste also keine neuen Schulden machen. Die Kehrseite dieser schwarzen Null ist die Finanzierung dieser Zuwendungen und Fördermittel, die in der Regel aus den Steuereinnahmen erfolgt: Die aktuell vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen berechnete aktuelle Steuerquote beträgt 22,3 Prozent. Damit liegt sie 0,9 Prozent höher als 1991. Die FAZ stellt auch den Vergleich zwischen der Ära Merkel und der Ära Schröder an und kommt zu einem bemerkenswerten Ergebnis: Heute nach zwölf Jahren Merkel ist die Steuerquote um 2,8 Prozent höher als im letzten Amtsjahr der Regierung Schröder.

Lesen Sie hier den Beitrag “Steuerquote steigt auf neuen Rekordwert” auf der Website der FAZ

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>