Hertie-Stiftung konzentriert sich auf Flüchtlinge

migrationshintergrund_jungendliche_fotolia

Spiegel Online: Ein lesenswertes Interview mit Robert Hasse, dem Leiter des Stipendienprogramms der Hertie-Stiftung für junge Migranten. Das Programm begleitete bisher junge Menschen mit Migrationshintergrund bis zum Abitur und ins Studium. Jetzt soll alles anders werden. Junge Menschen, so Hasse, möchten gar nicht mehr mit ihrem Migrationshintergrund betrachtet werden. Sie seien in der Schule so gut oder schlecht wie junge Menschen, deren Familie schon seit vielen Generationen in Deutschland lebten. Nun möchte man Flüchtlinge und Zuwanderer, die seit maximal fünf Jahren in Deutschland sind, unterstützen. Dazu will man direkt in die Aufnahmelager gehen und die Kandidaten mit einem Kumpel-Vorbildprogramm innerhalb eines Jahres fit für das eigentliche Programm machen.

Lesen Sie hier das Interview mit Robert Hasse von der Hertie-Stiftung auf Spiegel-Online

Hier finden Sie Informationen zum Start-Programm der Hertie-Stiftung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>