Demonstration für die Umwelt

goodluz - fotolia

Wer Neuland betritt, geht oft hinsichtlich der Kosten und technischer Probleme hohe Risiken ein. Deshalb werden Unternehmen, die „herausragende Projekte“ realisieren und damit den Stand der Technik in einer Branche weiter entwickeln, mit dem Umweltinnovationsprogramm des Bundes gefördert. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass erstmalig aufgezeigt wird, wie fortschrittliche Verfahren zur Vermeidung oder Verminderung von Umweltbelastungen genutzt und kombiniert werden können. Projekte werden vom Umweltbundesamt begutachtet und fachlich begleitet, die Förderung erfolgt über die KfW.

Ein Beispiel für eine solche Förderung ist das Unternehmen Graf Polymers GmbH aus Herbolzheim in Baden-Württemberg. Dort wurde aktuell der Grundstein für eine innovative Anlage zur Trennung von Kunststoffen gelegt. Das Ziel: schwer recycelbare Massenkunststoffe (z.B. Polyethylen) sollen sortenrein getrennt und verarbeitet und dadurch die bisher übliche energetische Verwertung reduziert werden. Um das gewonnene Kunststoffgranulat in den Produktionskreislauf zurückführen zu können, soll es annähernd das Qualitätsniveau von Primärkunststoffen erreichen. Das Familienunternehmen erhält für dieses ambitionierte Vorhaben acht Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. Mit dem Vorhaben können 45.000 Tonnen Neuware ersetzt und dadurch mindestens 90.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden, vor allem aber anderen Unternehmen die technischen Recycling-Möglichkeiten aufgezeigt werden.

Auch auf Länderebene gibt es Förderprogramme für Unternehmen, die Innovationen voranbringen möchten. Diese Förderprogramme sind zum Teil wie das Umweltinnovationsprogramm auf ökologische Aspekte ausgerichtet (z.B. das Ressourceneffizienzprogramm der L-Bank). Andere dagegen fördern Innovationen als solche, z.B. die L-Bank-Innovationsfinanzierung 4.0. Damit können FuE-Projekte zur Einführung neuer Produkte, Dienstleistungen oder Produktionsverfahren sowie Projekte zur Weiterentwicklung von vorhandenen Produkten, Dienstleistungen oder Produktionsverfahren finanziert werden.

Weitere Informationen zum Umweltinnovationsprogramm, zum geschilderten Projekt sowie andere Beispiele von geförderten Projekten finden Sie hier.

Hier gibt Informationen zur L-Bank-Innovationsfinanzierung 4.0

Hier gibt es Informationen zur L-Bank-Ressourceneffizienzfinanzierung

Foto: Fotolia-goodluz

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>