Crowdlending: jeder kann Bank spielen

Businessman showing empty wallet. Finance and economy.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Die Deutschen haben ein Luxusproblem: wohin mit dem vielen Geld? Die Reallöhne sind gestiegen, die Vermögen tun es auch. Doch Zinsen, das weiß inzwischen jeder, kriegt man auf einer Bank kaum noch. Die Lösung: man spielt selbst Bank und verleiht sein Geld an die, die Geld brauchen. Und damit das klappt, gibt es Kreditplattformen im Internet, zum Beispiel Auxmoney, Smava, Lendico oder ganz neu auf dem Markt das Unternehmen Crosslend. Gerade die grenzüberschreitende Kreditvergabe kann für beide Seiten lukrativ sein, denn in anderen EU-Staaten und in den USA ist das Zinsniveau teilweise höher als bei uns. Trifft man sich in der Mitte, können beide Seiten profitieren.

Ist das ein weiterer Sargnagel für das traditionelle Kreditgeschäft der Banken? Kaum, aber wohl eine ergänzende Investitionsmöglichkeit für Privatleute, die das Risiko nicht scheuen. Und für Kreditnachfrager eine Alternative zu den klassischen Banken.

Lesen Sie hier dein Beitrag zum Crowdlending auf der Website der FAZ

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>